Sprüche der Woche




 
















KW 24:

"Ein warmes Bier ist immer noch kälter als gar kein Bier!"

(Ludger L. aus der Rubrik "Fletschers Visionen")

 

KW 17-23:

"Stimmt, alleine vor der Musik laufen kann man auch zu zweit!"

(Rhedebrügger Hauptmann Carsten H. bei der ersten Planung des Sternmarsches zum 125jährigen Jubiläum unseres Musikvereins)

 

2016:

 

KW 17-17:

"Wenn man aus Rhedebrügge kommt ist man schon schnell beeindruckt!"

(Andreas T. beim Besuch vom Schloß Sansoucci in Potsdam)

 

KW 07-16:

"Könnt ihr nicht ohne mich weiterspielen?"

(Lukas T. war von allen (anderen) Schlagzeugern

verlassen in der Orchesterprobe)

 

2015:

KW 47-52:

"Es ist wie es ist. Auch im Knast ist eine Rose eine Rose!"

(Ludger L. aus der Rubrik "Fletschers Visionen)

 

KW 45-46:

"Am Ende wird alles gut, und wir sind noch nicht am Ende!"

(Burkhard H.)

 

KW 27-44:

aus der Rubrik "Fletschers Visionen":

Ludger L.: "Wir haben alles was wir brauchen, und was wir nicht haben brauchen wir auch nicht!"

 

KW 25-26:

Burkhard H.: "Die Tuben sind noch nicht homogenisiert"

Michael B.: "...und pasteurisiert"

Udo K.: "...und ultrahocherhitzt. Nachher haben die eine H-Tuba!"

 

 

2014:

KW 47-52:

"Auch ein Musiker kann abends mal mit seiner Frau joggen oder schwimmen gehen!"

(Brigitta T. stellt während der Moderation zum Jahreskonzert 2014 fest, dass Musiker nicht zwangsläufig unsportlich sein müssen)

 

KW 46:

"Mach nochmal bis da wo das Lied anfängt!"

(Matthias H. zu Burkhard H. wobei man sich fragt was das vor dem "Lied" wohl war...)

 

KW 43-45:

"Stefan spielt Hähnchen-Kross the Sea..."

(Michael B. als Stefan T. das falsche Stück aufliegen hatte)

 

KW 25:

"Wenn Friedhelm und Jörg sich zusammentun haben sie vielleicht die Knöpfe für eine Jacke!"

(Georg T. kritisierte die Uniformordnung einiger Musiker)

 

KW 19-24:

"Ich brauch' zwölf mal Funghi! "

(Lukas T. hatte nachts um 2.30 Uhr während unserer Soest-Tour noch hunger und hat dem Pizzataxi auf den AB gesprochen!)

 

KW 13-18:

"Wohin kämen wir denn, wenn jeder sagen würde, "Wohin käme man? und keiner ginge, um zu schauen, wohin man käme, wenn man denn ginge!"

(Ludger L. aus der Rubrik "Fletschers Visionen")

 

KW 08-12:

Stefan T.: "Sind das fünf Meter?"

Burkhard H.: "Nein, das waren fünf kleine Helmer-Schritte!"

 

KW 06-07:

"Ich hatte keine Konsistenz mehr! "

(Ludger L. aus der Rubrik "Fletschers Visionen")

 

KW 04-05:

"Zweiter ist der erste Verlierer!"

(Georg T. sieht die Teilnahme beim Wertungsspiel im Rahmen des Landesmusikfest sportlich)

 

 

2013:

KW 48-52:

"Keine Servietten? Nicht schlimm - wir haben extra alle weiße Hemden angezogen! "

(Georg T. am Buffet der "Aftershow-Party" nach dem Jahreskonzert 2013)

 

KW 46-47:

"Der ist so alt wie wo ich ihn gekauft habe!"

(Ludger L. aus der Rubrik "Fletscher's Visionen" als Gerd B. nach dem Alter seines Notenständers gefragt hat)

 

KW 44-45:

"Also ich hatte dabei drei Hormonschübe!"

(Burkhard H. über eine Konzertprobe in der das Stück "The Seventh Night of July" geprobt wurde)

 

KW 42-43:

Burkhard H: "Das spielen wir gleich noch einmal."

Vera H.: "Wieso, hast du nicht geübt? "

 

KW 38-41:

"Gestern war plötzlich meine DES-Dur weg! "

(Udo K. macht sich in Vorbereitung für seine D3-Musikprüfung Sorgen)

 

KW 25-37:

"Oh Mann, wenn ich das vom Weiten gehört hätte, ich wär' wieder umgedreht! "

(aus der Reihe "Fletscher's Visionen" - Ludger L. nach einem Musikstück bei der Eschrieger Vogelstange)

 

KW 21-24:

"Ach, das war der Petersburger?"

(Lukas T. hatte Anweisung nach dem Petersburger-Marsch zu locken - tat das aber nicht)

KW 18-20:

"Achtung, kurzes Briefing: Feierabend!!"

(Matthias H. im Renzelhook)

 

KW 10-17

"Ne Giraffe kriegste erst nach 40 Jahren!"

(Gerd B. zu Georg T. auf der GV 2013, Georg T. wurde vorher mit einem Geschenkkorb, statt einer Wein-Karaffe, für 35 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt)

 

KW 08-09:

"25 ist ja jetzt auch schon so viel, da kann man ja eigentlich auch nicht mehr aufhören!"

(Sabine N. wurde auf unserer Generalversammlung 2013 für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt)

 

KW 01-07:

"Hallo Matthias!"

(Horn Schüler Martin E. zum Nikolaus auf unserer Weihnachtsfeier)

 

2012:

KW 47-52:

"Ausgerechnet mit euch!"

(Burkhard H. war stolz endlich "The Hounds of Spring" auf einem Konzert dirigieren zu dürfen)

 

KW 45-46:

Burkhard H.: "Nach vorne gucken hilft manchmal, Lukas!"

Lukas T.: "Das blöde Ding dreht sich immer!"

(Lukas T. übt das Triangelspiel)

 

KW 41-44:

Burkhard H.: "Hast du die Nierensteine noch, Udo?"

Andreas T.: "Nee, die sitzen jetzt im Tenorhorn!"

 

KW 40:

Michael B .: "Wer spielt denn bei dem Stück das Glockenspiel?"

Lukas T.: "Victor!"

(zur Info: Victor, unser mexikanischer Austausschüler, ist bereits seit Juli zurück in seiner Heimat)

 

KW 37-39:

Burkhard H.: "An dieser Stelle muss euch einer abgehen!"

Udo Ka.: "Mir ist diese Woche schon ein Nierenstein abgegangen!"

 

KW 35-36:

"So, jetzt fahr' ich erstmal zur Apotheke und kauf' mir Kopfschmerztabletten!"

(Hendrik H. kurz nach Feierabend in Velen)

 

KW 31-34:

Burkhard H.: "Bist du schon in der Lehre?"

Lukas T.: "Morgen!"

(In der Orchesterprobe am 31. Juli)

 

KW 28-30:

"Ich schrei' auch ohne haun'!"

(Lukas T. über seinen Präventiv-Schrei auf dem Eschrieger Weckwagen)

 

KW 26-27:

"Von mir haben sie in Homer das Beste weggeschnitten... "

(Wie sich später herausstellte meinte André O. seinen Beitrag auf Borio.tv)

 

KW 20-25:

"Alles Gute zum Muttertag, Jörg!"

Burkhard H. zu unserem Hausmann und Papa-Doppulus

 

KW 13-19:

"Das müsste doch eigentlich "Jagdhunde im Frühling" heißen..."

Burkhard H. zum neuen Titel "The Hounds of Spring"

 

KW 09-12:

"Auf die nächsten 40!"

Burkhard H. zu den Jubilaren Reinhold und Gerd

 

KW 02-08:

"Und auf wen trinken wir jetzt? Wie heisst du nochmal?"

Jörg K. beim "Comeback" von Ludger L.

 

2011:

KW 46-52:

"Unschwer zu erkennen, die Jugendorchesterzeit liegt hinter mir..."

Stefan T. als Conferencier beim Konzert 2011

 

KW 41-45:

"Ich mache jede Woche Satzprobe, es kommen nur nicht immer alle..."

Carsten O. nach dem Hinweis von Burkhard H., dass mehr Satzproben für das Jahreskonzert gemacht werden müssen.

 

KW 40:

"Siehste Michael, wofür braucht man Saxophone?"

Stefan Tenbrocks Kommentar zur einer Live Swing-Darbietung von den Egerländer Musikanten.

 

KW 36-39:

"Ich kann auf Spanisch nur: Dos Grande Bitburger!"

Andreas T. bewundert die spanische Muttersprache eines mexikanischen Austauschschülers, der unsere Probe besuchte.

 

KW 35:

"Ihr spielt genauso verschwommen wie ich die Noten sehe."

Michael B. zitiert den Kapellmeister

 

KW 28-34:

"Meine Frau hat gesagt sie könnte mich höchstens bei "Mein Mann meint dass er kann" anmelden!"

Jörg K. schlug Katja K. vor sich bei der TV-Show "Mein Mann kann" zu bewerben.

 

KW 25-27:

"Ich mache immer zwei Diäten, von einer werde ich nicht satt!"

Matthias H. ist hungrig.

 

KW 22-24:

"Nächstes Jahr gebe ich dann 100 statt 20 Prozent!"

Lukas F. nach der erfolgreichen Titelverteidigung beim Rhedebrügger Biathlon

 

KW 19-21:

"Vorsicht, hier steht: Benutzung auf eigene Gefahr!"

Gerd B. liest ein Hinweisschild auf dem Schützenfestplatz in Rhedebrügge

 

KW 14-18:

Andreas T.: "Da stand: Mit Wiederholung!"

Jörg K.: "In Englisch hätte die letzte Reihe das auch nicht mitgekriegt."

(siehe auch: vorherigen Spruch der Woche)

 

KW 10-13:

"Da stand was englisches in den Noten. Ich war nur auf der Hauptschule, da gab's nur Klettern und Religion!"

(Andreas T. kämpft mit englischen Fußnoten)

 

KW 08-09:

Burkhard H.: "Wie heisst die enharmonische Verwechselung einer Pause?"

Michael E.: "Ludger Langenhoff!"

 

KW 03-07:

"Ich kann auch auf Go-Go-Girls spielen!"

(Hendrik H. nachdem er endlich die Go-Go-Bells in seiner "Rummelkiste" gefunden hatte)

 

2010

KW 46-52:

"Jenny, ik bün dien Vadder!"

(Burkhard "Darth Vader" Helmer im Star Wars Kostüm zu seiner Tochter)

 

KW 40-45:

"Meine Frau wascht immer mit Domestos!"

(Friedhelm O. rechtfertigt das verblasste Logo auf seinem Musikverein Hemd)

 

KW 38-39:

"Auch wenn man gar keinen Alkohol trinken darf - Wein darf man immer trinken!"

(Reinhold L. philosophierte)

 

KW 37:

"Ich kenne ja nicht viel von Musik aber ihr wart die beste Kapelle von allen..."

(Franz G-B. zu einer Darbietung unseres Vereins. Kleine Anmerkung: Wir waren an diesem Tag die einzige Kapelle)

KW 36:

"Nimm den, der ist auch viel Hübscher"

(Dominik S. wollte die Wahl von Königin Verena zu Ihrem König wohl nicht wahr haben und Niklas B. vorschlagen.)

KW 34-35:

Stefan T.: "Hattest du nicht Probleme mit Pferden Gerd?"

Gerd B.: "Ich hab auch ohne Pferde Probleme!"

KW 33:

Josef T.: "Ihr wisst doch wohl, dass ich ab und zu nochmal gerne mitspiele."

Lukas T.: "Baust du denn auch gerne mit ab?"

KW 29-32:

"Bei Horst Stock oder so!"

(Lukas T. auf die Frage seiner Eltern was für ein Ständchen das sei wo er hin müsse... PS: das Ständchen war in der Wirtschaft Stockhorst in Vardingholt)

 

KW 28:

"Mein Schiffchen? Das ist weggeflogen!"

(Joana R. verlor am 12.Juli in Krommert beim Orkan ihre Kopfbedeckung)

 

KW 26-27:

"Ich kann auch vorne Tore verhindern!"

(Passend zur Fussball-WM liefert Ludger L. einen passenden Spruch aus der Rubrik "Fletschers Visionen")

 

KW 21-25:

"Ich brauch 'n Fön und kein Kehrblech!"

(Martin L. zerbrach auf der Mörstadt Tour ein Weinglas über seiner Hose. Maria L. half sofort mit einem Kehrblech!)

 

KW 19-20:

"Die Läufe in diesem Stück erschließen sich mir nicht logisch!"

(Georg T. kämpft mit dem "Marsch der Bundeswehr" beim Frühschoppen in Rhedebrügge)

 

KW 18:

"Eigentlich müsste der 1. Mai viel später im Jahr sein!"

(Udo K. im Renzelhook - wir rätseln noch um die Bedeutung dieses Satzes...)

 

KW 16-17:

"Oh Gott - Noten! Wie geht das denn nochmal?"

(André O. beim ersten Ständchen 2010)

 

KW 08-15:

"Eine Flasche Wein und so'ne Giraffe "

(Gerd B. auf die Frage was er zum 40jähigen Musiker-Jubiläum als Präsent erhalten hat.)

 

KW 04-07:

"Das war normal relativ richtig!"

(aus der Rubrik "Fletschers Visionen" - Ludger L. nachdem von Burkhard H. festgestellt wurde, dass er als einziger von sieben Trompeten falsch gespielt hatte.)

 

KW 02-03:

" Leute ich kann euch sagen die Ausbilder können nicht nur mu... machen. Die können auch sau..."

(Stefan T. im Gästebuch nach dem Ausbilder-Wintergrillen)

 

Jahr 2009

KW 49-52:

"Das heißt Onkel Friedhelm und nicht du kannst ja garnicht lesen!"

(Gerd B. zu André O. beim Posaunen/Tubatreffen nachdem dieser Zweifel hatte, dass Friedhelm mit der Pizzakarte fertig wird.)

 

KW 47-48:

Ludger L.: "Ich weiß' nicht, ob wir da die Klarinettenstimme mitspielen sollen".

Katja K.: "Aber zum Klarinettentreffen darfst du nicht!"

KW 45-46:

"Ich hatte gestern 'ne Kollision mit einem blauen Portugieser!"

(Burkhard H. hatte wohl ein Gläschen Wein am Vorabend der Samstags-Probe zuviel.)

 

KW 44:

So ist das aber nicht so schön wie Falsch!“

(Vera H. bevorzugt eine andere Interpretation der Noten)

KW 43:

Du kannst auch auf Ernst Namenstag feiern!“

(Andreas T. zu Udo K.)

KW 42:

Wir haben schon schwierigere Sachen nicht geschafft!“

(aus der Reihe Fletscher's Visionen – Ludger Langenhoff)

KW 40-41:

Ich hab' andere Töne gespielt, hört nicht auf mich! Es geht nur um die Verteilung!“

(aus der Reihe Fletscher's Visionen – Ludger Langenhoff)

KW 39:

Angriff der Killer-Hornissen“

(Udo K. Als wir bei der Hauptorchester Probe fliegende Zuhörer hatten)

KW 33-38:

Uaaah, das klingt ja auch schon wie tot.“

(Andreas T. bei der ersten Probe vom neuen Stück „Tanz der Vampire)

KW 28-32:

Ludger L.: „Aufpassen, das Lied ist in Des-Dur!“

Andreas T.: „Nicht, dass wir gleich noch eine Desharmonie haben.“

KW 26-27:

Erst wie Wurst laufen und dann Wurst essen!“

(Michael B. beim anschließenden Grillen nach der Probe für die Schützenfest Parade in der Eschriege)

KW 23-25:

Wir spielen jetzt das Sieben bringt Groß' Freud“

(Burkhard H. beim Antreten)

KW 20-22:

Mensch Katja, stör' nicht immer den Unterricht!“

(Andreas T. während einer Unterbrechung)

KW 19:

Wir spielen jetzt... ach wie heißt das denn, das bei Stuttgart die Ecke da... ach ja Schwabengruß!“

(Matthias Heller hat leichte Gedächtnis-Probleme auf dem Schützenfest Rhedebrügge)

KW 18:

Wie groß ist denn so ein 16 Meter-Raum?

(Ludger Langenhoff beim Einkreiden vom Gemeindeplatz)

KW 16-17:

Ich hab von Messi vorerst die Nase voll!“

(Bayern-Fan Andreas T. auf die Frage ob noch jemand eine Merci (Schokolade) möchte)

KW 12-15:

Martin L.: „Also für mich müssen Pralinen so richtig nach Schokolade schmecken!“

KW 11-12:

...und natürlich unsere 7 Posaunen, quasi unser Ältestenrat“

(vor dem Posaunensolo in Gilbert O'Sullivan im Rheder Ei)

KW 06-10:

Hast du denn kein DSL?“

(Ludger L. nachdem Burkhard H. die Zeitlupen Version von „Böhmischer Traum“ hat spielen lassen die er im Internet gehört hat.)

KW 01-05:

Lass' uns Musik machen!“

(Michael B. zitiert Katja K. auf der Generalversammlung 2009)



Jahr 2008:

KW 33-52:

Ich wusste ja nicht, dass Burkhard gleich abreißt!“

(Udo K. nachdem er weitergespielt hatte)

KW 29-32:

Ich hatte doch keine Gehirn-Transplantation!“

(Burkhard H. nachdem Ludger L. meinte Burkhard wäre vor einigen Jahren schon einmal in Ächterkrommert auf dem Schützenfest gewesen.)

KW 26-28:

Ludger L.: „Morgen reden wir über die Zukunft!“

KW 24-25:

Lars P.: „Das können wir doch ganz einfach mit einem W-Lan-Kabel machen...“

KW 21-23:

Friedhelm O.: „Kannst du mir nochmal ein Süffelchen aus der grünen Kiste da geben?“

KW 19-20:

Nadine B.: „Muss ich zum Marschieren mein Schiffchen aufsetzen?“

KW 18:

Vera H.: „Schwanger macht doof!“

KW 15-17:

Gerd B.: „Bochum vor, noch ein Toor!!“

(auf Reinholds L. Geburtstag beim gucken vom Pokalfinale Dortmung gg. München!!)

KW 14:

Reinhold P.: „Wo ich fertig war, hab ich gemerkt, dass ich zu früh war.“

KW 12-13:

Burkhard H. reißt ab: „Wer war denn richtig??“

Katja K.: „Wir!! Wir hatten Pause.“

KW 10-11:

Die Schönsten sind wir sowieso nicht!“

(Jörg K. als es um die Bühnenbeleuchtung im Rheder Ei geht.)

KW 08-09:

Es gibt Tage, da sollte man die Finger davon lassen!“

(Burkhard H. nach einigen erfolglosen Versuchen mit dem Orchester das Stück „Elvis in Concert“ zu proben.)

KW 04-07:

Nicht so zickig spielen, Anne!“

(Burkhard H. zu Anne B.)

KW 01-03:

Keiner baut mich auf, ich werde auf der Strasse schon angesprochen.
Mein Leben ist total verpfuscht.“

(Stefan T. im Gästebuch)



Jahr 2007

KW 47-52:

So verschmachtet siehst du doch gar nicht aus!“

(Ludger O. zu Michael B. als dieser meinte, dass er auch mal mit zum Probenwochenende fahren muss, weil es da so gutes Esssen gibt.)

KW 45-46:

Bin ich St. Martin??“

(Matthias H. nachdem er von Michael B. gefragt wurde, ob er mit ihm seine Martinstüte teilt.)

KW 44:

Martin L.: „...das haben wir so bei den Detonationsübungen gelernt!“

(Martin meinte wohl Intonationsübungen...)

KW 41-43:

Matthias H.: „Die haben direkt mit der Bierpause angefangen!“

(als Burkhard H. die Tenörhörner gefragt hat ob diese schon für's Konzert eine Satzprobe hatten.)

KW 40:

Ich krieg keinen nich' hoch!“

(Friedhelm O. beim anheben seiner Tuba.)

KW 36-39:

Mein Rohr wird schon ganz warm!“

(Andreas T. während seines Dauerfeuers auf den Styroporvogel beim Aktivennachmittag)

KW 35:

André, schreib dem Friedhelm mal die Zahlen darunter!“

(Burkhard H. vermutet, dass Friedhelm O. ein Problem beim Notenlesen hat.)

KW 33-34:

Schatzi, wo ist mein Mosch-Heftchen?“

(Jörg K.. zu Katja K.)

KW 30-32:

Der hat bestimmt 'nen Knopf im Ohr: jetzt – nicht nicht, jetzt – nicht nicht...“

(Andreas T. über den Versuch von Michael B. Dicke Trommel zu spielen)

KW 27-29:

René S.: „Treffen wir uns heute Abend mit oder ohne Anziehsachen?“

KW 22-26:

Spöll doch es 'n Stücksken up dien Skiboard!“

Gerd B. zu Ludger L. nachdem jemand sich ein Lied auf dem Skiboard und nicht auf dem Keyboard gewünscht hat.

KW 20-21:

Sei froh, dass du nicht Tebroke heisst!!“

Stefan T. nachdem Burkhard H. beim Schützenfest in Rhedebrügge fälschlicherweise als Burkhard HELMANN vorgestellt wurde.

KW 18-19:

So ein Mist! Vier Tage lang hintereinander morgens mit Nachbrand zur Arbeit!“

Eschriege Vorstandsmitglied Martin T. Nach dem Einweihungswochenende.

KW 17:

-

KW 16:

als Manni W. während des Probenbetriebs den Rolladenkasten streicht:

Friedhelm O.: „Die Wandfarbe riecht besser als Stefan!“

KW 10-15:

aus der Rubrik „Fletscher's Visionen:

Ludger L.: „Was denn, crescendo und richtig?? Beides geht nicht!“

KW 09:

-

KW 08:

Andreas T.: „Welche Nummer hat André ?“

Martin L.: „André Overkämping ?“

Andreas T.: „Nein! Andre Rieu.“

KW 03-07:

Johannes Nienhaus: „Ich wusste gar nicht, dass Pizza so lecker schmeckt.“

KW 02:

-

KW 01:

Matthias H.: „Bei Böings gibt’s an Silvester kein Feuerwerk. Die stehen mit der Dicken Trommel im Garten! - Bummm aaaaaah“



Jahr 2006

KW 48 - 52:

Ludger L.: „Wir haben heute 1/3 gepflastert. Nächste Woche noch das zweite Drittel dann sind wir schon fertig!“

KW 47:

-

KW 46:

Burkhard H.: „Ludger, wo war denn das F-3 ???“

Ludger L.: „Wieso, haben wir heute schon Konzert?

KW 45:

-

KW 44:

-

KW 43:

Andreas T.: „Ich bin dafür, Hasi und Katti könnten doch mal auf dem Konzert singen!“

KW 42:

-

KW 41:

Friedhelm O.: „Ich hab nicht gebärt!!!“

KW 40:

-

KW 39:

Burkhard H.: „Nadine hat den Führerschein gemacht!“

Gerd B.: „Hab' ich gemerkt!“

KW 38:

-

KW 37:

Burkhard H.: „Wenn ihr das so spielt geht der Groove verloren!“

Reinhold P.: „Das liegt an 30 Jahren Mosch!“

KW 36:

-

KW 35:

-

KW 34:

Burkhard H.: „bei diesem Lied braucht man einen Fön.“

Michael B.: „oder ein Saxophon!“

KW 33:

aus der Rubrik „Fletscher's Visionen“:

Ludger L.: „Was spielen wir, Fic ???“

(nachdem Burkhard H. F;C an die Tafel geschrieben hat – damit meinte er die Tonleiter)

KW 32:

Michael B.: „Wie kommt eigentlich das Hubertus-Schild überall in die neuen Hemden?“

Ludger L.: „Ja – komisch, nicht?“

KW 29-31:

-

KW 28:

Wir begrüßen auch den Musikzug aus Rhedebrügge unter der Leitung von Bröcker, hier heißt er Matthias Heller!“

(Oberst und Vorstandsmitglied Heinz Epping beim Antreten)

KW 27:

-

KW 26:

(aus der Rubrik „Fletscher's Visionen“)

Ich blase mir jetzt Ansatz für die Vogelstange an!“

(Ludger L. drei Stunden vor der Vogelstange)

KW 25:

-

KW 24:

-

KW 23:

Burkhard H.:„Wir spielen jetzt ab I...“

Friedhelm O.: „...wie E-Bay!“

KW 22:

Burkhard H.:„Jupp, hau nich so feste auf die dicke Trommel!“

Gerd B.: „Jawoll Franz!“

KW 21

Burkhard H.: „An dieser Stelle muss jemand schreien. Vera, was ist mit dir?“

Matthias H.: „die schreit zu Hause schon genug!“

KW 20:

Dorothea S.: „Matthias ist in Hoxfeld seine Trompete runtergefallen. Voll auf den Trichter!“

Ludger L.: „Jetzt kann er endlich um die Ecke blasen!“

KW 19:

Burkhard H: „Diese Stücke waren ein echeter Glücksgriff!“

Reinhold L: „Wo hast du die denn her?“

Michael B: „Von E-Bay!“

KW 18:

-

KW 17:

Ich glaub' ich hatte die Augen zu!“

(Burkhard H. beim Fotoshooting)

KW 16:

Du sollst biiiiinden!“

(Reinhold P. zu Friedhelm O.)

KW 15:

-

KW 14:

Reinhold L.: „Horn, ich hab doch kein Horn!“

KW 13:

Burkhard H.: „Wisst ihr was ein Kazoo ist? Das ist so ein kleines Ding wo man reinpusten kann und dann klingt das wie ein Saxophon!“

KW 12:

-

KW 11:

Burkhard H.: „Wer hat hier eigentlich die Melodie-Stimme?“

Reinhold L.: „Immer der, der am lautesten ist.“

Vera N.: „Dann hast du ja immer Melodie!“

KW 10:

Sabine B.: „Hey Reinhold, du kratzt!“

(Dazu sollte man wissen, dass Reinhold L. bei uns das Saxophon spielt :-)

KW 9:

Reinhold P.: „Friedhelm du liegst noch unter 440 Hz.“

Andreas T.: „Der muss auch erstmal den Narhalla-Marsch spielen, damit der wieder stimmt.“

KW 8:

Vera N.: „Gis äh..., Ais äh..., B... ach egal!“

KW 7:

-

KW 6:

Burkhard H.: „Ihr spielt sch...., ich dirigiere sch....!“

Georg T.: „Dann können wir uns ja zusammentun!“

KW 5:

Burkhard H.: „Gerd, jetzt nimmst du die alten Drecksdinger???“

Gerd B.: „De bünt innespöllt!“

(als Gerd die alten, statt der nagelneuen Becken benutzte)

KW 4:

Burkhard H.: „Im neuen Probenraum bekommen wir eine grosse Mikrowelle um die Instrumente vor dem spielen aufzuwärmen!“

KW 3:

-

KW 02:

Georg T.: „Ich spiel kein Bass-Huhn“

(als Georg die Noten fehlten und ihm ersatzweise eine Bassoon-Stimme verpasst werden sollte)

KW 01:

Andreas T.: „Gaaanz in weiiiß, mit einem Blumenstrauuuß...“

(als Anne in Dienstkleidung den Probenraum betrat.)



Jahr 2005

KW 46-52:

Burkhard H.: „Jenny, du bist auch total verkehrt gelaufen!“

Gerd B.: „Tja, der Apfel fällt nicht weit vom Pflaumenbaum.“

(während der Generalprobe fürs Jahreskonzert)

KW 45:

-

KW 44:

-

KW 43:

Georg T.: „Udo, ich muss morgen zum Friseur, soll ich dich mitnehmen?“

KW 42:

-

KW 41:

Christina K.: „Elke hat heute ein Mädchen bekommen!“

Matthias H.: „Dann kann Sie ja das Konzert noch mitspielen!“

KW 40:

Matthias H.: „Wir spielen jetzt Komm' mit zum Schützenfest!“

(bei einem Ständchen zur Silberhochzeit!)

KW 39:

-

KW 38:

Burkhard H.: „Nadine hast du eine Hand frei? Dann könntest du nämlich noch an den Glocken spielen!“

Alle: ???

KW 37:

Andreas T.: „Nimm´ doch mal einer die Batterien da raus!“

(nachdem Bernd E. trotz Abriss des Dirigenten unentwegt weitertrommelte)

KW 36:

...wir haben hier ein Torfkraftwerk gebaut und festgestellt, dass das mit dem Torf nicht so hinhaut – und dann haben wir gesagt: OCH, dann machen wir das Kraftwerk halt wieder zu!“

(Zitat von unserem Fremdenführer in Ostfriesland)

KW 35:

Burkhard H.:„Ist richtig schön, so ohne Bass heute, oder?“

KW 34:

Andreas T:„Nächste Woche ist Kirmes, trotz Probe!“

KW 33:

aus der Rubrik „Fletschers Visionen“:

Ludger L:„Drei, Vier, PASCH – bis ans Ende vom Haus“

KW 32:

Burkhard H.: „Ich muss jedesmal vier Mappen mit Noten mitschleppen!“

Matthias H.: „Kannst du die denn nicht auswendig???“

KW 31:

-

KW 30:

-

KW 29:

Dann werft noch mal 'ne Mark in die Jukebox rein!“

(Matthias H. beim Ständchen für Mike und Ellen als einige Zuhörer eine Zugabe forderten)

KW 28:

Gerda S. (zu den Tenorhörnern): „Warum spielt Ihr denn das Posaunensolo nicht mit?“

Michael B.: „Das darf ich nicht, sonst krieg ich Stress mit meiner Frau!“

KW 27:

Du kannst dich ruhig melden, wenn du nicht mehr spielen willst. Da brauchst du nicht deine Trompete wegschmeißen!“

(Vera N. zu Dorothea S. als diese fast Ihre Trompete fallengelassen hätte)

KW 26:

Michael B.: „Da warst du aber gerade falsch Udo!“

Udo K.: „Ich war nicht falsch, ich war wie auf der CD!“

KW 25:

-

KW 24:

Burkhard H: „Mit 45 ist noch lange nicht Schluss!“

KW 23:

Burkhard H.: „Als Jenny ihren ersten Schwarz/Weiß-Film gesehen hat hat sie gefragt ob der Fernseher kaputt ist!“

KW 22:

Burkhard H.: „Warum habt ihr da plötzlich abgebrochen?“

Vera N.: „Weil keiner mehr gespielt hat!?!“

KW 21:

Andreas T.: „Sonst sind nur die Fanfaren runtergegangen und die anderen obengeblieben – hat zwar noch nie geklappt aber egal.“

KW 20:

Udo K.: „Schick dein altes China-Bariton endlich in Altersteilzeit!“

KW 19:

aus der Rubrik „Fletschers Visionen“:

Ludger L:„Ich hatte so ein 6/8 Gefühl. Bei 4 hatte ich noch nicht das Gefühl das jetzt Schluß ist!“

KW 18:

Burkhard H.: „Ludger, welchen Choral wünschst du dir denn am Sonntag als König?“

KW 17:

aus der Rubrik „Fletschers Visionen“:

Ludger L.: „Wieso, zwei mal zwei ist doch C?!“

KW 16:

Burkhard H.: „Tanja, du bist doch ein schlaues Mädchen, oder?“

Tanja P.: „Nicht wirklich! Aber frag ruhig.“

KW 15:

Burkhard H.: „Hat einer von euch den Spruch der Woche gelesen? Ich laufe seit letzter Woche nur noch tanzend durchs Haus und singe – Resi lass die Bierchen kommen und auch die Frikadellen...“

KW 14:

Burkhard H.: „Als nächstes spielen wir: Resi, hol die Frikadellen!“

KW 13:

Josef N.: „Wie alt bist du denn geworden Matthias?“

Matthias H.: „26 Jahre, und ich bin sogar schon größer als du!“

KW 12:

Jörg K.: „Das Geld was von den Getränken übrig bleibt kommt in die Vereinskasse.“

Stefan T.: „Bist du doof, ich bin davon in den Urlaub gefahren!“

KW 11:

Vera N.: „Ludger ist gestern nach dem Ständchen mit dem Fahrrad im Graben gelandet!“

Ludger L.: „Und dabei hab' ich mein Flügelhorn verloren!“

KW 10:

Georg T.: „Im neuen Probenraum dirigiert Burkhard aus einem Kiosk mit automatischer Jalousie – und ich hab' dann die Fernbedienung!“

KW 09:

Reinhold L.: „Dein Bass ist bestimmt von E-Bay!?“

Friedhelm O.: „Ich heiß doch nicht Langenhoff!“

KW 08:

Stefan T.: „Möchtest du uns lieber von Hinten?“

(nachdem Burkhard H. anmerkte, dass die Saxophone „von rechts“ so komisch klingen)

KW 07:

Stefan T.: „Gute Wahl zum Mitarbeiter des Monats, aber das Bild!!! - Gibt's Gerd auch knitterfrei???“

Gerd B.: „Es hängt ganz von der Gewichtigkeit ab Stefan, das geht nicht bei jedem!“

(aus dem Gästebuch)

KW 06:

Burkhard H.: „Ich zeige euch gleich nach der Probe mal für zehn Minuten verschiedene Atemtechniken!“

Vera N.: „Dafür hat Fletscher vier Abende gebraucht?!?“

KW 05:

P – heißt plästern!“

(Matthias H. nachdem die Schlagzeuger gefragt wurden wofür das „p“ steht.)

KW 04:

Burkhard H.: „Liebe ist... wenn Katje Jörgs Klarinette aufbaut!“

KW 03:

Burkhard H. zu den Saxophonen: „Röhrt bitte nicht so!“

Stefan T.: „Elke ist wieder da, jetzt ist Brunftzeit!“

KW 02:

Woran erkennt man, dass ein Schlagzeuger an die Tür klopft?

- Es wird schneller...

KW 01:

-

Jahr 2004

KW 53:

-

KW 52:

Burkhard H.: „Ich konnte gestern nicht schlafen, da hab ich mir das Video vom letzten Konzert angeguckt.“

Christina K.: „Wieso, wolltest du dir 'nen Horror-Streifen reinziehen?“

KW 51:

Burkhard H.: „Als nächstes spielen wir White Christmas“

Andreas T.: „Und das ist keine Polka!“

KW 50:

-

KW 49:

Du bist ja auch nicht geboren, sondern geworfen worden!“

(Stefan T. zu Friedhelm O.)

KW 48:

-

KW 47:

Bei Gruß an Böhmen ist mir echt einer abgegangen!“

(Matthias H. nach dem Jahreskonzert 2004)

KW 46:

Nur ich entscheide, wer hier falsch war und wer nicht!“

(Burkhard H. nachdem Reinhold P. sagte er habe was falsch gespielt.)

KW 45:

Burkhard H. zu den Trompeten: „Habt Ihr noch 'ne Satzprobe?“

Matthias H.: „Normalerweise jeden Abend!“

KW 44:

Also ich höre hier nur 3. Klarinette!“

(Burkhard H. bei einer Diskussion, ob der Bass evtl. lauter muss)

KW 43:

Burkhard H.: „Ratet mal, was ich gestern Nachmittag gemacht habe?“

Stefan T.: „Einen Mittagsschlaf!“

Burkhard H.: „Nein, obwohl ich sogar Ferien habe!“

Gerd B.: „Ferien? Das ist ja schlimmer als bei der Stadt!“

KW 42:

Wie soll ich euch denn dirigieren, Adler oder Triumph?“

(Burkhard H. während „The Typewriter“)

KW 41:

Burkhard H. zu den Trompeten: „Ihr stimmt nicht! Kannst du deine alte Trompete nicht mal verleihen, Matthias?“

Matthias H.: „Geht nicht, da sind Löcher drin!“

KW 40:

Burkhard H.: Wir fangen wieder an bei „Theme“.

einige Fehlversuche später:

Friedhelm O.: Ach bei „zehn“, ich habe „sieben“ verstanden!

KW 39:

Wir haben mit unseren ganzen Pausen schon genug zu tun!“

(Georg T. nachdem Stefan T. den Baritonisten eine Nebenstimme für Bariton-Saxophon andrehen wollte)

KW 38:

Vera N.: „Lasst uns an dem Freitag nicht so spät proben.“

Michael B.: „Es hat ja nicht jeder um halb eins Feierabend!“

Stefan T.: „Arbeitet ja auch nicht jeder bei Wülfing!“

KW 37:

Ludger T.: „Udo, kannst du mir das hier bitte mal kopieren!“

Udo K.: „Geht nicht. Der Kopierer ist noch kaputt!“

Georg T.: „Da musst du nach Holland in einen Koffie-Shop gehen!“

KW 36:

Burkhard H.: „Wie lange proben wir denn heute?“

Andreas T.: „Mir egal, ich hab' meinen Backfisch schon gehabt!“

KW 35:

aus der Rubrik „Fletscher's Visionen“:

Ludger L.: „Das ist mit herkömmlichen Mitteln technisch nicht machbar!“

KW 34:

Dann krieg´ ich ja total einen an der Waffel !“

(Gerd B. als er vom Sommerfest 5 Liter Waffelteig wieder mit nach Hause nehmen musste)

KW 33:

Was muss ein Musiker trinken, wenn er 0,5 Promille erreichen will?

- Drei Tage lang gar nichts!

KW 32:

Jetzt wollen wir Elke und Ihren BERTIGAM dreimal hochleben lassen!“

(Michael B. beim Ständchen für Elke & Berti)

KW 31:

Uwe K.: „ Wer setzt eigentlich immer die Sprüche ins Internet? Meine Frau hat nämlich den letzten Spruch gelesen und ratet mal wer bei uns zu Hause die ganze Woche geputzt hat ! “

KW 30:

Uwe K.: „Man soll ja früh heiraten, damit sich die Frau noch gut bücken kann, z. Bsp. zum Putzen!“

KW 29:

Michael B.: „Ludger, du könntest doch wohl Nationaltrainer werden!“

Georg T.: „Dann hat der aber immer schon vor dem Spiel auf dem Zettel eingeplant wann die Tore fallen.“

KW 28:

Jörg K.: „Wir spielen das erstmal so gehackt, dann können wir das nachher immernoch binden.“

Uwe K.: „Das ist ja wie beim Arzt. Erst wird gehackt und dann wird verbunden!“

KW 27:

Bei uns klingt alles wie Polka!“

(Michael B. nachdem Uwe K. ein Funk-Stück abgerissen hatte, weil es „zu sehr nach Polka klinge“)

KW 26:

Eigentlich meinte ich jetzt nur die brennbaren Instrumente!“

(Uwe K. nachdem er einen Einsatz für Holz gegeben hat, jedoch auch einige Blechbläser gespielt haben)

KW 25:

-

KW 24:

Uwe K.: „Wir setzen da direkt nach den Pfeiffen ein!“

(natürlich nach dem Spielmannszug)

KW 23:

Uwe K.: „Die Klarinetten sind wichtig, die verwischen quasi die Fehler des restlichen Orchesters!“

Stefan T.: „Quasi als Wischmop!“

KW 22:

Uwe K.: „Du bist zu hoch Dorothea!“

Dorothea S.: „Ludger! DU hast mir DEN reingeschoben!!!“ (den Stimmzug natürlich)

KW 21:

Ein Musiker der nicht trinkt ist genauso wie eine Sau die nicht stinkt.Fazit von der Geschicht Waschen Waschen Waschen!


(aus dem Gästebuch, danke Stefan)


KW 20:

Piano, aber voll!

(Ludger, vor: „Ich bete an die Macht der Liebe)

KW 19:

Komm Schatzi, mach mal Platz für Hasi!

(Georg T. zu Katja B.)

KW 18:

Uwe: Kannst du die Dicke Trommel nicht abdämpfen, Bernd???

Bernd: Wie soll ich das denn machen???

Uwe: Mit dem Knie!

Gerd: Oder mit dem Bauch!

KW 17:

Ludger L.: Als nächstes spielen wir „ABBA“

Gerd B.: Was denn?!?....ABBA dich gibt's nur einmal für mich???

KW 16:

Ludger L.: Wir spielen jetzt den KOBLENSER-Marsch!

(Eigentlich meinte Ludger den Koburger-Marsch)

KW 15:

Ludger L.: „Komm mit zum Schützenfest“ hab ich schon jahrelang nicht mehr gespielt!

Gerd B.: Dann musst du mal wieder 'ne Vogelstange spielen.

KW 14:

Meine Schreibmaschine kann auch Legato!

(Burkhard H. beim einüben des Stückes „The Typewriter“)

KW 13:

Ist das der Hocker oder sind das deine Knochen???

(Georg T. zu Bernd E. nachdem der Schlagzeughocker furchtbar gequietscht hat)

KW 12:

Burkhard H.: Herzlichen Glückwunsch Martin. Wie alt bist du denn geworden?

Martin N.: 92 b

Ludger L.: Dafür siehst du aber noch verdammt gut aus!

(für alle nicht Aktive: Das Geburtstagskind darf sich in der Probe ein Lied wünschen, in diesem Fall war es die Nr. 92 b)

KW 11:

Stefan T: Ich bin dafür, dass unser Dirigent demnächst im rosa Tüllröckchen arbeiten geht!

(während eines Offenbach-Potpourris)

KW 10:

Denise H.: Mir ist total kalt heute!!!

darauf Ludger L.:

Dir ist kalt??? Auf mich könnten sich heute ruhig noch vier Leute draufsetzen, denen ich etwas von meiner Wärme abgeben könnte!

KW 09:

Burkhard H.: Also Reinhold, das war irgendwie so unrhytmisch! Wie bei „Tanzmusik“!

Darauf Reinhold P.:

Ich habe jetzt auch überhaupt nicht gewusst wo wir gerade waren. Ich bin einfach mal vorne

angefangen und hab geguckt wie weit ich wohl komme.

KW 08:

Stefan G. verpasst ein Schlagzeug-Solo...

darauf Burkhard H.: Was ist los, Stefan?

Michael B.: Gerd hat vergessen den aufzuziehen!

Burkhard H.: Läuft eigentlich die Werbung mit dem Duracell-Hasen noch???

KW 07:

Burkhard H. zu Ludger L.: Warum hörst du plötzlich auf zu spielen???

Ludger L.: Ich hab gewusst, dass du jetzt abreißt!

KW 06:

Burkhard H. (während der Einübung von „Pur in Concert“):

Kennt einer von Euch das Original von „Lena“ ?

Stefan T.: Friedhelm kann das sogar singen!

KW 05:

Michael B.: Was bedeutet denn hier das „Bsn. (Ten-Sax)“ ?

Reinhold P.: Bsn heißt Bassnase

Udo K.: Und Ten-Sax, Tenbrok-Saxophon

KW 04:

Was ist der Unterschied zwischen einen Saxophon und dreilagigen Klopapier?
=> Keiner! Die erste Lage ist griffig, die zweite Lage dünn und die dritte Lage ist beschissen!


(Aus dem Gästebuch, danke Jenny!)


KW 03:

Burkhard H.: Hat einer von Euch das Konzert von Tom Jones im Fernsehn gesehen?

Katja B.: Ja, total klasse. Also wenn Jörg mit 60 noch soviel Feuer im A.... hat.....

KW 02:

Michael B.: Weil unsere Trichter nach links zeigen, ist es nun mal besser wenn wir dann auch links sitzen.

Darauf Jörg K.: Könnt ihr Euch da nicht 'nen UMLENKTRICHTER dranlöten???

KW 01:

Der feingekleidete Musikliebhaber zu seiner Nachbarin im Novemberkonzert des Musikvereins Rhedebrügge: "Die Akustik hier im Raum ist schlecht"
Darauf Sie: "Oh, ja! Jetzt wo sie es sagen, rieche ich es auch!"
 

Jahr 2003

KW 52:

Wie klingt eine Klarinette am schönsten ??
Leise knisternd im Kamin !!



KW 51:

Wieviel Trompeten braucht man, um eine Glühbirne einzuschrauben?
Fünf - einer hält die Glühbirne und die anderen vier saufen, bis der Raum sich dreht.

KW 50:

-

KW 49:

Burkhard H.: „Ludger spiel mal ein H“

------ nichts passiert --------, dann nach einer längeren Unterbrechung.....

Ludger L.: „Ich muss doch erstmal überlegen, wie der klingen soll!“

KW 48:

Was haben ein Dirigent und ein Kondom gemeinsam?

Antwort: Mit ist sicherer aber ohne ist schöner!

(gefallen beim Klarinettentreffen am 22.11.2003)

KW 47:

-

KW 46:

Gerd B.: "Bei der After-Show-Party am Sonntag gibt's nur Stehtische!"

Burkhard H.: "Ich steh doch schon den ganzen Abend!!!"

Andreas T.: "Dann fahren wir dich nachher mit 'ner Sackkarre rein!"

KW 45:

Burkhard H.: "Hat Jörg Dich wieder befummelt???" (nachdem Katja B. ihren Einsatz verpasst hat)

KW 44:

Burkhard H.: "Das klingt sonst total kakaphonisch!!!"

KW 43:

Stefan T.: "Da hat Sie aber beide A...backen zusammengekniffen" (nach einem lauten Solo von Gerda S.)